Infos

Afrika Remix :
Soly Cissé ist in "Afrika Remix" mit 8 Zeichnungen aus der Serie Le monde perdu vertreten

  • Johannesburg Soly Cissé in "Afrika Remix", Zeitgenössische Kunst eines Kontinents.
  • Art Gallery, Johannesburg, February - June 2007
  • Moderna Museet, Stockholm, September - December 2006
  • Centro Atlantico de Arte Moderno (CAAM), Las Palmas de Gran Canaria February - April 2006
  • Mori Art Museum, Tokio: 27. Mai - 31. August 2006
  • Centre Georges Pompidou, Paris: 15. Mai - 20. August 2005
  • Hayward Gallery, London: 10. Feburar - 17. April 2005
  • museum kunst palast, Duesseldorf: 24. Juli - 07. November 2004


"Africa Remix": Ausstellungstournee zeigt Afrikas moderne Kunst

Düsseldorf (dpa) - Der modernen Kunst Afrikas ist eine internationale Ausstellungstournee mit den Werken von 90 Künstlern aus fast allen Ländern des Kontinents gewidmet.
Die Schau "Africa Remix" wird ab dem 24. Juli im Düsseldorfer museum kunst palast (bis 7. November) zu sehen sein und macht dann in London, Paris und Tokio Station.
Mit rund 200 Werken werde die Präsentation zur weltweit ersten Ausstellung, die das aktuelle Kunstschaffen des gesamten afrikanischen Kontinentes dokumentiere, sagte der Düsseldorfer Museumsdirektor Jean-Hubert Martin am Donnerstag. Bildende Kunst, Film, Fotografie, Mode, Design, Musik und Literatur zeigten nach vier Jahren Vorbereitung "die kreativen Äußerungen eines Kontinentes, der selbst in einem stetigen Wandel begriffen ist".
Beim Reden über Afrika spreche man über Politik, Kriege und Krisen, "die Kunst aber vergisst man", meinte der Chefkurator der Ausstellung, Simon Njami. Er habe für "Africa Remix" auch Künstler afrikanischer Herkunft ausgewählt, die in London, Paris oder Brüssel lebten. Neben bereits in der internationalen Szene namhaften Künstlern wie William Kentridge oder Cheri Samba seien auch zahlreiche Neuentdeckungen aus den Ateliers zwischen Ägypten und Zimbabwe, Mali und dem Sudan möglich.
Erstmals sei es gelungen, die französische und britische Sicht auf die Kunst Afrikas in einem Projekt zu vereinen, meinte Museumsleiter Martin: Die Premiere vor den Stationen (ab 10. Februar 2005) in der Londoner Hayward Gallery und dem Centre Pompidou (15. Mai bis 20. August) finde folgerichtig in Deutschland "auf neutralem Boden" statt. Die Ausstellung, die noch keinen Museumspartner in Afrika gefunden habe, gebe vor allem den jungen Künstlern des Kontinentes "adäquaten Raum, um ihre ganze Vielfalt und ihre enorme Schaffenkraft zu beweisen".