SAMA

SAMADie scheinbare Unordnung in seinen Bildern ist organisiert, vielleicht beabsichtigt, sind wir
versucht zu denken, wenn wir die Arbeiten des Malers SAMA betrachten. Es ist jene Unordnung innerhalb der Gesellschaft, in der der Künstler lebt.

Schauen wir uns ein Bild SAMA's an, fühlen wir uns Stadtviertel Ouagadougou's mit ihren Lateritpisten versetzt oder gewinnen den Eindruck, vor einer, jener Mauern zu stehen, die die Anwesen der Bewohner voneinander abgrenzen.

In der Tat SAMA, erforscht den Boden der Erde und sammelt alles auf, was er finden kann. Das können pflanzliche Überreste sein, Stückchen von Plastikverpackungen, Stoffetzen... All diese Elemente integriert er in seine Arbeiten und verleiht seinen Bildern auf diese Weise eine
Anziehungskraft, gleich einem Magneten, die zum Erwandern "seiner Erde" geradezu auffordert.

SAMA gestaltet seine Bilder aber nicht nur mit diesen Fundstücken, häufig fließen auch Motive der
 Haus- und Wandmalereien der Kaséna (Figuren oder geometrische Formen) ein, aber auch die
Protestparolen, die die Jugendlichen aus den Vorortvierteln in der für sie eigenen Sprache an die
Mauern und Hauswände gekritzelt haben.

SAMA's Malerei ist tief verwurzelt im Alltäglichen, und gerade die Symbole der scheinbaren Unordnung
des Alltäglichen verleihen seinen Bildern das Besondere, die Originalität.


zur-galerie

Lebenslauf

SAMA wurde am 12. November 19967 in Burkina Faso geboren. Er lebt und arbeitet in Ouagadougou.

1981 - 1984 Ausbildung am Centre National de l'Artisant d'Art de Ouagadougou
      
Ausstellungen in Burkina Faso
  • Centre des arts in Ouagadougou
  • Centre Culturel Français "Georges Méliés", Ouagadougou
  • Hotel Silmandé in Ouagadougou
  • Hotel Indépendence in Ouagadougou
      
Ausstellungen außerhalb Burkina Faso
  • 1989 Centre Culturel Abidjan (Elfenbeinküste)
  • 1990 Foire de Dakar (Senegal)
  • 1991 Centre Culturel Abidjan (Elfenbeinküste)
  • 1994 Centre Culturel Niamey (Niger)
    Ausstellungen in Limoge und Paris (Frankreich)
    Fondation Olorun, Kansas City (USA)
  • 1996  Centre Culturel Lomé (Republik Togo)
  • 1997  Ecole d'art in Chambery (Frankreich)
  • 1998  Ausstellung in Belfort (Frankreich)
    Andorrama (Andorra)
    Sainte Foye les Lyon (Frankreich)
    Atelier du Fripapet, Dole (Frankreich)
    Ecole d'Art de Chambéry (Frankreich)
  • 1999 "Alte Papierfabrik" in Ebertsheim (Deutschland)
    Galerie Mediart, Paris (Frankreich)
    Galerie ARTE, Dakar (Senegal)
  • 2000 La Galerie EDO, Strasbourg (Frankreich)
    Galerie A CONTARIO, Limoges (Frankreich)
    Internationales Zentrum (IZ), Duisburg (Deutschland)
    Hessischer Landtag, Wiesbaden (Deutschland)
    Tanzhaus nrw die werkstatt, Düsseldorf (Deutschland)
  • 2001 Galerie de Turenne, Troyes (Frankreich)
    Sparkasse Essen-Rüttenscheid (Deutschland)
    Wohnstift Augustinum, Essen (Deutschland)
    Citibank Krefeld (Deutschland)
  • 2002 KuBa Kunsthalle, Wolfenbüttel (Deutschland)
    Portes ouvertes à Dole (Frankeich)
    Musée de Bédargue (Frankreich)
  • 2003 Orangerie, Grugapark Essen (Deutschland)
    Viterra Energy Services GmbH & Co.KG, Münster (Deutschland)
    L'ATELIER, Contonou (Benin)
    GONDWANA, Ouagadougou / Burkina Faso
    Exposition chez Nicole Martel, Paris / Frankreich
    Galerie de Turenne, Toyes / Frankreich
  • 2004    Galerie Clémangis, Châlons-en-Champagne / Frankreich
      
Bibliografie Revue Noire No. 17, 1995

Mitwirkung an der künstlerischen Ausstattung des Films "Keita" von Dany Kouyaté